Erst kürzlich widmete ich dem Thema ‚Hass im Netz‘ einen Artikel. In der Hoffnung, einen Beitrag für gewaltfreie Kommunikation im digitalen Raum zu leisten und ein Plädoyer für behutsamere Wortwahl zu halten. ‚Sprache bildet Wirklichkeit‘ – mit dieser prägnanten Aussage brachte Paul Watzlawick die Bedeutung der Kommunikation für unser Leben auf den Punkt. Er wollte damit ausdrücken, dass die Worte, die wir wählen, um unsere Mitmenschen zu empfangen, etwas zu erbitten, Vereinbarungen zu treffen oder Konflikte auszutragen, maßgeblichen Einfluss auf unser gegenwärtiges Zusammenleben sowie auf die zukünftige Entwicklung unserer Gesellschaft haben.

‚Would you rather be right …. or happy.'(Marshall B. Rosenberg)

Wie immer ein spannendes und aktuelles Thema – den kompletten Beitrag lesen Sie im aktuellen „Film, Sound & Media“ (www.filmsoundmedia.at)